Presse

Kontaktaufnahme

Maria Todtenhaupt - Harfenistin
Mobil: 0172-944 98 99
E-Mail: kontakt@mariatodtenhaupt.de

 

Nächste Termine

SA.
09.12.
09. Dezember 2017/ 19.00, 21.30 Uhr
„Festival Ambientalny“
Ben Lukas Boysen (Erased Tapes)
Cello: Anne Müller
Harfe:Maria Todtenhaupt
Drums:Achim Färber
Komposition, Piano, Moog-Synthesizer, Sounddesign: Ben Lukas Boysen
Veranstaltungsort: Wroclawski Klub Formaty, Breslau
SA:
16.12.
16. Dezember 2017/ 19.00 Uhr
C. Saint- Saens, Weihnachtsoratorium
Harfe:Maria Todtenhaupt
Veranstaltungsort: Herz-Jesu-Kirche, Berlin Prenzlauerberg
MO.
01.01.
01. Januar 2018/ 15.00, 18.30 Uhr
Neujahrskonzert 2018
"musica viva" Belcanto und Klassisches Ballett
Veranstaltungsort: Die Glocke in Bremen
SO.
11.01.
11. Januar 2018/ 15.30, 19.30 Uhr
"musica viva" Macbeth-Opernquerschnitt
Veranstaltungsort: Die Glocke in Bremen
SO.
18.03.
18. März 2018/ 15.30, 19.30 Uhr
"musica viva" Galakonzert der Stimmen
Veranstaltungsort: Die Glocke in Bremen
SA.
28.04.
28. April 2018/ 19.30 Uhr
"musica viva" Operettengala
Veranstaltungsort: Die Glocke in Bremen

Pressestimmen

 

„Bremen“ - Vorwiegend slawisch ging es jetzt in der sehr gut besuchten Glocke beim Orchesterkonzert von " musica viva" zu.
... Es war ein ein Abend ... der von den hervorragenden Leistungen der Solisten … beflügelt wurde. So klang das Harfen- Solo "La Source", das Todtenhaupt mit bewundernswerter Fingerfertigkeit auffächerte, als sei es eine kostbare Kette aus Diamantklängen, wie aus einer anderen Welt.

Weser Kurier, 01. November 2011 (Artikel Sigrid Schuer)

 

„Verzaubert von der Harfe“ - Maria Todtenhaupt begeistert in Gömnigker Kirche
Auf eine Reise durch 5000 Jahre Musikgeschichte hat Maria Todtenhaupt ihre Zuhörer am Sonntag in der Gömnigker Dorfkirche entführt.
Mehr als 100 restlos von der besonderen Instrumentalkunst begeisterte Zuhörer dankten der Solistin mit lang anhaltendem Applaus.
... die Liebe der Harfenistin zu ihrem Instrument kam in den Zwischenbeiträgen zur Geschichte und Musik zum Ausdruck. Neu für Viele war, dass der Fuß eine große Rolle beim Harfenspiel zukommt. Damit werden verschiedene Pedale getreten. Am Ende konnten die Besucher des dritten Konzerts der von der MAZ presentierten Märkischen Musikfestspiele die Instrumente aus der Nähe bewundern ...

Märkische Allgemeine, 17. Mai 2011

 

„Drei Harfen und eine Dame ...“
Am Wochenende gab in Rheinsberg die Musik den Ton an. Die charmante Harfenistin Maria Todtenhaupt nahm das Publikum mit auf eine interessante musikalische und instrumentale Zeitreise, begleitet von einer keltischen Harfe, einer klassischen Konzertharfe sowie einer Paraguay- Harfe aus südamerikanischen Gefilden. Das Konzert fand im Spiegelsaal des Schlosses statt. Der Harfenistin gelang es, wie bei vorangegangenen Konzerten, das Publikum in den Bann der Harfenklänge zu ziehen. Das Geheimnis ihres Erfolges ist, dass sie sich nicht auf musikalische Interpretationen von Werken aus der Harfenliteratur beschränkte. Sie verknüpfte das Musikalische mit interessanten Details aus der Zeit der Entstehung der Werke ...

Ruppiner Anzeiger, 7. April 2009

 

Die Harfe- edel, romantisch und lebensprall
Solistin Maria Todtenhaupt brachte ihr Instrument so charmant wie kompetent zum Klingen

Bad Pyrmont ... Einen ganz besonderen Abend erlebten die Zuhörer beim „Harfe pur“ - Konzert mit Maria Todtenhaupt am Samstagabend auf Einladung der „arche-kammermusik“ im voll besetzten kleinen Saal des Konzerthauses. Bestechend dabei: die Ausstrahlung der Künstlerin. Denn sie stellte nicht nur drei verschiedene Harfen mit Charme und Natürlichkeit vor, sondern spielte diese auch mit musikalischer Kompetenz.
In ihrer Moderation bezog die Harfenistin immer wieder auch ihre persönliche Biographie mit ein. So eröffnete sie das Konzert auf der Keltischen Harfe mit „Lauda to St. Maddalena“, einer Weise aus dem 13. Jahrhundert, die sie schon als Zwölfjährige in ihrem ersten Schulkonzert vorgetragen hatte. Die Klänge der Keltischen Harfe, dem Begleitinstrument der mittelalterlichen Spielleute, die von Herrensitz zu Herrensitz zogen, ließen die Melodien des „goldenen Zeitalters der Harfe“ lebendig werden: edel, ernsthaft, herrschaftlich.

„Eine brillante Unterhaltungskünstlerin“ ... Mit Erfindung der Pedale avanciert die Harfe im 18. Jahrhundert zum Lieblingsinstrument der kultivierten Gesellschaft. Die Solistin präsentierte sich in John Thomas' „The Minstrel's Adieu“, dem ersten Satz Georg Friedrich Händels Konzert Nr.6, B-Dur .... und der c-moll Fantasie von Louis Spohr als brillante Unterhaltungskünstlerin.
Betonte sie in den ersten beinen Werken das spielerisch gefällige, ins Ohr gehende Moment, so öffnete die Fantasie das erste Mal den gesamten Klangraum ... Romantik pur, die weite Welt von Emotionen, weit gefächerte Akkorde, Arpeggien, individuelle Gestaltung und viel Freiraum für Ausspielen und Verklingen lassen. Da war es nur ein kleiner Schritt zum französischen Impressionismus.
Mit „La Source“ (Quelle) von Alphonse Hasselmann und dem „Impromptu Caprice“ von Gabriel Pierne fühlte sich die Künstlerin so richtig in ihrem Element! Naturschilderungen, Spielarten des Wassers - Debussy ließ grüßen! Mit den Klängen auf der Paraguayharfe zog südamerikanische Folklore ein. Pralle Lebensfreude, Latino- Rhythmen ...
Das Publikum ließ sich mitreißen und forderte mit viel, viel Applaus zwei Zugaben: auf der Konzertharfe noch eine „Quelle" diesmal von Marcel Tournier, und einen fröhlichen Tanz aus Paraguay.

Pyrmonter Nachrichten, 19. Mai 2009 / Artikel Winfried Kühne

 

„Harfenklänge, Blütenduft und Maienluft“ - Maria Todtenhaupt bezauberte Besucher der Galerie Winkler in Wüsting ... Einen besonderen Schmaus für die Sinne erlebten die Besucher des Frühlingskonzertes am Samstagabend in der Galerie Winkler in Wüsting. Maria Todtenhaupt bot musikalische Kostbarkeiten auf drei Harfen ... Todtenhaupt eröffnete das Konzert mit der keltischen Harfe .Sie spielte Lieder des blinden irischen Harfenspielers Turlough O’Carolan und entführte ihre Zuhörer in die mystische Welt der grünen Insel. Anschließend wechselte sie zur klassischen Konzertharfe und überzeugte das Publikum mit ihrem virtuosen Spiel. Zum Abschluss spielte sie schwungvolle Musik auf der Paraguayharfe. Die Zuhörer waren vom Konzert begeistert.“

Nordwestzeitung, 26. Mai.2008

 

„Virtuose Könnerin bezaubert“ - Galerie Winkler beim Konzert von Maria Todtenhaupt komplett besetzt. ... Die Musikerin überraschte ihr Huder Publikum nicht nur mit der Vielseitigkeit und Ausdrucksstärke ihres häufig als „himmlisch“ geltenden Instruments, sondern führte auf der Veranstaltung des Huder Kulturvereins Impuls auch sachkundig und charmant in die Besonderheiten von Keltischer Harfe, Konzertharfe und Paraguayharfe ein.

Delmenhorster Kreisblatt, 27. Mai 2008

 

„Betörende Harfenklänge - Musik in allen Farben weckte Begeisterung im Billardsaal des Schlosses Rheinsberg" Maria Todtenhaupt war es gelungen, ein Konzert auf höchstem künstlerischen Niveau zu geben, ohne dabei den Kontakt zum Publikum aus den Augen zu verlieren.

Ruppiner Anzeiger, 2. April 2007

 

„Kostbarkeiten für drei Harfen - Der Billardsaal im Rheinsberger Schloss war am Samstagabend bis auf den letzten Platz ausverkauft ... Romantiker kommen bei diesen herrlichen Klängen voll auf ihre Kosten ... Das Publikum dankte ihr mit herzlichem Beifall ...“

Märkische Allgemeine, 2. April 2007